Gästebuch und Patientengeschichten

Bonnys Geschichte

Liebe Frau Siewert,

nun endlich wollen wir im Namen von unserer BONNY ein großes DANKESCHÖN an Sie senden. Ohne Ihre Hilfe und Behandlung würde sie wohl heute nicht so sein, wie sie ist.

Hier kommt Bonnys Geschichte:

 

Wir haben Bonny im Dezember 2012 aus dem Tierheim Minden geholt. Sie war damals ca. sechs Monate alt. Man hatte sie im Sommer mit ihren Geschwistern (also einen ganzen Wurf) in Rumänien von der Straße aufgelesen – sie war also ein echter Straßenhund.

Bonny kam dann in eine Tötungsstation und wurde von deutschen Tierschützern gerettet.

Ich glaube, wie dieses vor sich geht, wissen Sie sicher besser als ich. Letztendlich hat mein Mann sie dann 2012 auf der Internetseite des Tierheims Minden entdeckt, und Bonny scheint auch in ihm die große Liebe gesehen zu haben. Beide waren ganz vernarrt ineinander.

Die Hündin haben wir am 21.12.2012 mit Beschwerden an der rechten Hüfte aus dem Tierheim zu uns geholt. Wir haben dort ein Schmerzmittel bekommen, welches wir geben sollten. Im Januar sind wir gleich zu unserer Haustierärztin gegangen, die sie von da an weiter behandelt hat.

Die Beschwerden ließen dann nach. Bonny war ein sehr schüchterner und schreckhafter Hund (was sich auch an ihrem Freßverhalten zeigt) . Man mußte sehr behutsam mit ihr umgehen. Fremden gegenüber ist sie sehr vorsichtig – um nicht zu sagen ängstlich.

Noch im Januar 2013 haben wir eine starkes Juckverhalten an ihr bemerkt, also wieder zum Doc. Der hat uns recht schnell nach Minden zu einer Tierärztin überwiesen, die sich auf „HAUT“ spezialisiert hat. Sie hat ein Hautgeschabsel entnommen und uns ihre vermutete Diagnose bestätigt: Bonny hat eine nur in Osteuropa existierende Milbe, die in der Haut sitzt und das Imunnsystem schädigt.bonny_2015-05-18-16.00.41

Dem Hund mußte nun alle drei Wochen eine Tinktur in´s Fell getropft werden, um der Sache Herr zu werden, und das über mindestens sechs Monate.

Das Mittel schlug schnell an, und Bonny entwickelte sich ganz gut. Sie ist eine ziemlich schmale Hündin und hat auch eigentlich schon immer sehr wenig Muskulatur im Hinerteil (aus heutiger Sicht). Wir sind viel mit ihr im Wald unterwegs, sie hat da echt Spaß. Aber Bonny hat halt doch in regelmäßigen Abständen irgendwelche Wehwehchen: mal die Kralle ausgerissen, die Wolfskralle eingerissen und irgendwie immer wieder etwas an den Pfoten.

Im Sommer wurde sie dann kastriert und gleichzeitig nochmals ein Hautgeschabsel untersucht (zum Glück ohne Milbenfund). Von der Kastration hat sie sich auch super erholt, und die Tropfen gegen diese Milbe haben wir dann noch bis November 2013 aus Sicherheit gegeben.

Der erste Urlaub stand nun an für Bonny, und auch nach langer Zeit für uns. Wir sind in die Berge zum Wandern gefahren und hatten alle drei viel Spaß zusammen.

bonny_2015-08-26-16.39.46Bonny konnte nicht genug bekommen. Wir haben es dann doch tatsächlich mal geschafft ca. vier Monate nicht zum Doc zu müssen.

Im Frühjahr 2014 waren wir nochmals zum Wandern mit ihr in den Bergen, was auch alles ohne Probleme ablief.

Im August 2014 trat dann aber auf einmal eine Lahmheit im linken Hinterlauf auf. Nach zwei Tagen ohne sichtbare Besserung sind wir wieder mal zum Tierarzt (unserer hatte Urlaub), also nach Minden in die Tierklinik. Dort wurde sie untersucht, und man hat ihr Schmerztabletten für eine Woche mitgegeben.

Sie setzte die Pfote dann allmählich wieder auf. Am 27.08.2014 kam mein Mann nach Hause. Bonny freute sich wie verrückt und rannte wie wild ihre Runden. Doch auf einmal erfolgte ein Aufschrei, wie ich es noch nie bei einem Tier gehört habe, und Bonny lag weinend auf der Wiese.

Mein Mann hat es wohl gesehen und meinte nur, da ist etwas kaputt gegangen. Aber beim Abtasten haben wir keine Schmerzen von ihr gezeigt bekommen.

Er ist sofort mit ihr wieder nach Minden gefahren. Am nächsten Tag sollte sie dann unter Narkose geröngt werden. Wir sind gemeinsam nach Minden gefahren, und das Röntgen ergab für die dortigen Ärzte einen Trümmerbruch der Kniescheibe, für die Tierklinik zu kompliziert zu operieren.

Wir waren fassungslos und wußten nicht, was wir machen sollten!

Mein Mann hat am Freitag in der Tierärztlichen Hochschule in Hannover angerufen, und wir konnten sofort mit Bonny hinfahren. So wurde der 29.08.2014 zu einem unvergessenen Tag.

In Hannover wurde uns gesagt, daß Bonny einen Patellasehnenabriss hat, der nur operativ behoben werden konnte. Wir haben dem zugestimmt, und Bonny wurde direkt operiert und war dann für vier Tage in Hannover.

Am 02.09.2015 konnten wir das kleine Wesen wieder abholen. Ach, bonny_2014-10-17-Bonny-ist-wiederwas war sie tapfer mit ihrem „Holzbein“, und einfach nur glücklich, uns wiederzusehen. Von den Ärzten haben wir strikte Vorgaben bekommen, was nun in den kommenden 4-6 Wochen zu geschehen hat: anfangs täglicher Verbandswechsel (einen Jonesverband), der dann auf alle 3-4 Tage verlängert werden kann.

Unsere Tierärztin hier konnte dies auf gar keinen Fall machen, da sie allein arbeitet, dies war uns sofort klar. Sie hat telefoniert, und wir konnten am nächsten Tag wieder mal nach Minden zum Tierarzt fahren. Daß dies dann fast zum täglichen Ritual wurde, konnten wir vorher kaum für möglich halten.

Bonny wurde mit drei Mann (meinem Mann, mir und einer Schwester) festgehalten, und der Arzt/Ärztin hat sie dann versorgt. Nach anfänglicher Angst unserseits haben wir gesehen, daß es ganz gut klappt – Bonny machte supertoll mit, so daß wir schon etwas entspannter waren. Sie hat sich auch hier zu Hause ganz tapfer ihrem Schicksal hingegeben – für uns echt unglaublich!

Nach ca. 1,5 Wochen Verbandswechsel zeigte Bonny plötzlich Reaktionen, als man an ihre Pfote kam.

Die Ärzte meinten nur, sie wäre sehr empfindlich bzw. kitzlig. Ich muß dazu schreiben, daß der extra verordnete Jonesverband nicht gemacht wurde, da wir ja spätestens nach zwei Tagen wieder da waren und Bonny somit unter ständiger Kontrolle war (die Pfote wurde komplett umwickelt).

bonny_2014-10-28-Erholung-in-HerbWir hatten ja keinen Ahnung und glaubten, daß die Ärzte wissen, was sie tun. Schon nach kurzer Zeit wußten wir, ob der Verband gut saß oder nicht.

Nach zwei Wochen, am 19.09.2014, wurde Bonny wieder geröngt, da die Schmerzreation eher größer wurde. „Alles in Ordnung“, hieß es. Der Verband wurde unter Narkose angelegt, Bonny hat von 10.00 bis 19.30 Uhr geschlafen. Als sie wach wurde, hat sie nur geweint, war sehr unruhig – der Verband saß nicht richtig, also wieder am Abend 21Uhr nach Minden, neuen Verband und ein anderes Schmerzmittel – Phenpred (mit Cortison).

Am 26.09.2014 wurde an der Pfote ein Riß entdeckt, der von nun an täglich versorgt werden mußte. Leider wurde aber weiterhin die Pfote komplett eingewickelt, was zur Folge hatte, daß Bonny am 30.09.2014 nach erfolgter Behandlung am Abend von uns nach Hannover gebracht wurde:bonny_2014-09-02-18.04.06

Es sah einfach nur schrecklich aus, was ich bei dem Verbandswechsel von Bonny´s Kopf aus gesehen habe!

In Hannover wurde sie sofort nach dem Abwickeln des Verbandes in den OP gebracht. Wieder Bangen. Am Abend sagte man uns am Telefon, man kann uns nicht sagen, ob sie das Bein und somit Bonny retten können. Der Hauptballen hatte sich zu 2/3 aufgelöst, und das letzte kleine Stück ist nur noch mit 1 cm am Tiefengewebe verwachsen. Man muß zwei Tage abwarten (sie wurde ruhiggestellt mit morphinen Medikamenten).

Weiter bangen und auf-Anruf-warten, aber auch hier darüber nachdenken, was wird, wenn es nicht heilt??? Eine schier furchtbare Zeit! Aber Bonny will, und wie durch ein Wunder heilt die Pfote besser als gedacht. Bonny bleibt 14 Tage in Hannover, und wir konnten diese Zeit auch einmal zum Durchatmen nutzen.

Am 14.10.2014 konnten wir Bonny endlich wieder abholen. Diese kleine Tapfere hat sich so sehr gefreut, ich dachte schon, das Bein bricht nun bestimmt gleich ab, sie war unbeschreiblich erfreut, uns doch wieder zu sehen. Es war nur noch eine kleine Stelle unter der hinteren Kralle offen, was aber dann auch innerhalb von zwei Wochen vollständig verheilt ist. Nun konnten wir ganz langsam und vorsichtig wieder mit dem Laufen anfangen.

Pfote-ist-kaputt_24.09.2014Bonny´s Muskulatur war gleich null, aber Schritt für Schritt hat sie wieder Mut gefaßt, und ihre linke Pfote mehr benutzt. Im Januar habe ich angefangen, die Spaziergänge zu verlängern, aus anfänglicher kleiner Gassi-Runde wurden dann 1- 2 Stunden. Bonny hatte ihren Spaß und freute sich jeden Tag, wenn es los ging, auf´s Frisbee-Spielen oder was auch immer Spannendes kam – und natürlich auf ihre Hundefreunde.

Im Februar bemerkten wir nun aber auf einmal eine Schonung des rechten Hinterlaufs. Die Spaziergänge wurde wieder zu kleinen Pipirunden reduziert, aber es wurde nicht besser. Also mal wieder zum Doc, Pfote war geschwollen und warm (der Waldboden war gefroren und wahrscheinlich hat sie sich vertreten). Nach einer Woche Schmerzmittelgabe hat unser Doc uns wieder mal Phenpred für eine Woche gegeben, da es noch nicht wirklich besser war.

Am Montag, 23.02.2015, will ich mit Bonny wie jeden morgen zum Wald gehen, aber auf einmal wieder ein Aufschrei von ihr, und sie lief mal wieder dreibeinig weg. Diesmal wurde der rechte Hinterlauf angezogen. Zu Hause habe ich sie an der Pfote berührt, und sie zeigte Schmerzen – also ab zum Doc. Dieser meinte, das muß geröntgt werden, Vermutung Knie…

„Oh nein, nicht schon wieder!“, dachte ich.

Also ging es mal wieder nach Hannover. Nach einer nicht enden wollenden Wartezeit waren wir endlich dran. Die junge Ärztin kannte Bonny noch – welch ein Zufall. Sie stellte sie auf Grund der Lahmheit 4. Grades gleich der zuständigen Oberärztin vor. Diese wollte ein beidseitiges Röntgenbild von Hüfte und Knie haben.bonny_2014-11-08-Erste-Laufversuc

Nach kurzer Zeit war dies erledigt, und nach Besprechung der Ärzte (auch der Professor wurde hinzugezogen) besprach man mit uns die Bilder. Sie zeigten ein grisseliges, nach unten hin immer heller werdendes Bild. Die Übergänge zu den Gelenken waren kaum zu erkennen. Es wurde uns mitgeteilt, daß es ein Hinweis auf einen Knochentumor sein kann… Was für eine Diagnose!

Am nächsten Morgen sind wir wieder nach Hannover mit Bonny gefahren, um ein CT machen zu lassen – um hoffentlich doch keinen Tumor zu finden. Am Morgen schlug die Ärztin noch eine neurologische Untersuchung vor (eine Visitengruppe hatte am Abend intensiv über Bonny gesprochen), was dann auch gemacht wurde.

Alle Untersuchungen zeigten keine Auffälligkeiten, bis die Ärztin den Nervenausgang an der Wirbelsäule innerlich abtastete. Da war er wieder, der Schmerzschrei! Verdacht auf Bandscheibenvorfall oder Nervenentzündung – Empfehlung: MRT! Oh Mann, wo soll denn diese Reise hingehen… Uns war ganz schlecht.

bonny_20151012_111157Nach nochmaliger unendlicher Wartezeit wurde die so lieb wartende Bonny endlich abgeholt, und der Untersuchungsmarathon begann. Nach nur 30 min kam Entwarnung – kein TUMOR – welch eine Freude! Weiter ging es nun mit dem MRT – wieder warten. Nach 3 Stunden kam dann die Ärztin und war ratlos – es gibt keinen klinischen Befund, der eine Lahmheit 4. Grades erklärt!

Und nun??? Bonny blieb mal wieder für drei Tage in Hannover, man wollte sie unter morphine Medikamente stellen und schauen, ob sie darunter die Pfote benutzt. Nach zwei Tagen hat dann Bonny ihre Pfote aufgestellt. Sie bekam eine intensive physiotherapeutische Behandlung in Hannover, um einen Muskelaufbau voran zu bringen.

Am Freitag 27.2.2015 konnten wir das liebe Hundchen wieder abholen, sie lahmte noch sehr, aber eben auf vier Pfoten. Sie stand nun unter Medikamenten – 3 x täglich 1/2 Gabapentin, 1 x tgl. Rimadyl. Mein Mann machte 2 xtgl. mit ihr Muskelaufbauübungen (soweit wie Bonny dazu Lust hatte), und 1 x in der Woche fuhren wir zum Tiertherapeuten, was Bonny sehr genießen konnte.

So ging es dann die kommenden zwei Wochen weiter, nur leider wurde Bonny nicht aktiver, eher viel schläfriger und ohne reglichen Elan. Sie schaffte gerade mal den Weg bis zum Wald (ca. 50 m!) aufgrund des Gabapentins, um ihr Geschäft zu machen – und ab ging es nach Hause in´s Körbchen.

Eine Nachbarin gab uns dann den Tip, es doch mal mit Frau Siewert zu probieren, vielleicht hat sie ja noch eine Idee, was mit Bonny los ist, und wie wir ihr helfen können.

Am 11.3.2015 habe ich mich dann an sie gewandt (obwohl ich mir bonny_2015-03-17-Bonny-passt-aufwirklich nicht vorstellen konnte, wie das gehen sollte – ich war sehr skeptisch). Frau Siewert schrieb sofort zurück, und meinte nur, es wäre doch so einfach, Bonny zu helfen, da sie ein neurologisches Problem hat, was aus der Wirbelsäule oder dem Rückenmark kommt.

Ich dachte nur, na toll, woher weiß sie das denn!?!?

Frau Siewert meinte, Bonny bräuchte ihr Kontitutionsmittel einmalig in der C 200, und alles würde gut. Aha….

Gleich am nächsten Tag gaben wir der kleinen Dame das Zaubermittel. Es ist bis heute nicht nachvollziehbar, aber Bonny ging es tatsächlich schon zwei Stunden später besser (was sich schlecht beschreiben läßt).

Die folgenden Tage wurden immer positiver, was uns sehr erfreute. Nach dem Ausschleichen des Gabapentin war sie dann wie aus dem Häuschen, sie entwickelte solch eine Freude am Leben, wie schon lange nicht mehr. Uns wurde es ganz warm um´s Herz. Aber die vorhergesagte Erstverschlimmerung setzte punktgenau nach vier Wochen ein: Bonny ging am Ostermontag wieder dreibeinig.

bonny_2014-12-04-LieblingsplatzSofort kontaktierten wir Frau Siewert, und nach einer erneuten Testung bekam Bonny zusätzlich N.-Tropfen (für ihr Immunsystem). Nach anfänglicher „Überdosis“ (sie bekam 2 x 4 Tropfen alle zwei Tage) hat Frau Siewert dann Bonny gut eingestellt, und ihr Zustand wurde zusehends besser. Auch der Appetit war bei Bonny wieder da, dank gekochtem Rindfleisch – ein Gourmet eben.

Bonny bekam regelmäßige Erstverschlimmerungen, welche wirklich so punktgenau kamen, daß dies nicht nur für uns unglaublich war. Aber es ging ihr immer wieder sehr schnell wieder besser. Sie bekam nochmals einmalig ihr Konstitutionsmittel C 1000 und seit September N. p. von Wala, damit sich der geschädigte Nerv wieder vollständig erholen konnte.

Auch haben wir regelmäßige physiotherapeutische Behadlungen bonny_20151105_110350wahrgenommen und konnten zusehen, wie es Bonny immer besser ging. Das Frisbee-Spielen macht ihr wieder Spaß, auch der Ball ist nicht sicher vor ihr. Sie hat das alles super toll über sich ergehen lassen und wirklich mit stoischer Geduld ertragen, daß wir als Menschen nur den Hut davor ziehen können.

Nun haben wir mal wieder einen Urlaub gemacht, wir waren an derbonny_20151105_110349 Ostsee. Dort hat sich die kleine Dame nicht geschont, und nach anfänglichem Muskelkater konnte sie es kaum erwarten, daß es zum Strand ging und sie ihr Stöckchen aus dem großen Wasser retten konnte.

Es war einfach nur schön, ihr dabei zuzusehen, und ihren Erwartungen nach MEHR nachzukommen. Sie ist heute eine Diva, die ganz genau weiß, wie sie was erreicht.

bonny_20151030_141607Wir sind froh und glücklich, daß es nun nach einem solch langen Weg für sie ein normales Hundeleben gibt.

Dies haben wir Frau Siewert zu verdanken. Wir wissen heute, wenn sich bei Bonny Symptome zeigen werden, an wen wir uns wenden werden.

Ein großes DANKE sagen im Auftrag von BONNY
Sven & Bettina Schönbeck

November 2015

Nalas Geschichte

Unsere Schäferhündin Nala war mit ihren 10,7 Jahren eigentlich immer sehr gesund gewesen, abgesehen von Hüft- und Gelenkproblemen.

Im Juli 2015 ließen wir sie wie jedes Jahr gegen Staupe, Hepatitis, Zwingerhusten, Tollwut und Leptospirose impfen.  Genau vier Wochen später jedoch lag Nala morgens plötzlich in ihrer eigenen Pippi-Pfütze. Zuerst dachten wir: „Naja, kann ja mal vorkommen…“ Da aber an diesem Tag immer wieder ihre Decke naß war und dieses sich auch die nächsten Tage nicht änderte, wir feststellen, daß Nala gar nicht wahrnimmt, daß sie Wasser verliert, sind wir dann doch mit ihr zum Tierarzt gefahren.

Dort wurden wir erst einmal beruhigt mit den Worten, Inkontinenz könne bei einer alten kastrierten Hündin schon mal vorkommen. Der Urin wurde untersucht (war laut Tierarzt unauffällig), und Blut wurde abgenommen.

Am nächsten Tag bekamen wir einen Anruf aus der Tierarzt-Praxis, der Hund sei sehr krank – die Blutwerte ganz schlecht – wir müßten sofort kommen.

Voller Sorge fuhren wir mit dem Hund in die Praxis. Dort wurde uns mitgeteilt, die Thrombozyten-Werte des Hundes seien bedenklich niedrig, der Hund benötige sofort Cortison und Antibiotika.

Nala wurde Prednisolon 50mg verschrieben, davon sollten wir ihr 2 x 1 1/2 Tabletten, nach 2-3 Tagen 2 x 1 geben. Zusätzlich das Antibiotikum (2 x 1 Tablette täglich) und Magentabletten (1 x täglich 1) für eine Woche. Außerdem benötige der Hund spezielles Nieren-Futter, was wir in der Tierarzt-Praxis kaufen mußten.

Nalas Inkontinenz besserte sich im Laufe der Woche nicht.

Nala ging es weiterhin schlechtNach einer Woche erfolgte eine weitere Blutabnahme in der Praxis. Am nächsten Tag wurde uns telefonisch mitgeteilt, die Blutwerte hätten sich etwas verbessert, der Hund benötige kein Antibiotikum und keine Magentabletten mehr, Prednisolon sollten wir auf 2 x täglich eine halbe Tabletten reduzieren. In 14 Tagen sollen wir wiederkommen.

Uns fiel auf, daß der Hund dünner geworden war und sehr sehr stark hechelte. Das starke Hecheln berichteten wir auch dem Tierarzt, doch darauf gab es keine erklärende Antwort.

Nala ging es zunehmend nicht gut. Die Inkontinenz blieb, Nala trug im Haus Windeln. Nachts konnten wir nicht schlafen, da der Hund keine Ruhe fand und hechelte, hechelte, hechelte. Oft lag ich auf ihrer Decke und versuchte, sie zu beruhigen.

Eine weitere Woche später hatte Nala plötzlich Blut im Urin. Inzwischen hatte ich schon Kontakt zu einem anderen Tierarzt geknüpft, da ich mit der Cortisongabe sehr unglücklich war.

Der zweite Tierarzt schickte uns zu einer Tierklinik, damit dort die Blase genauer untersucht wird. Am nächsten Tag wurde Nalas Lunge geröntgt und der Bauchraum per Ultraschall untersucht. Dabei wurden zum Glück keine Auffälligkeiten festgestellt. Aber diese Untersuchungen war für Nala und auch für mich sehr belastend. Nala mußte auf dem Rücken liegend die Prozedur ertragen, während ich sie an den Vorderbeinen festhalten mußte.

Die Blase wurde auch noch punktiert. Nach der Behandlung wurde Nala noch gewogen, und ich stellte fest, daß der Hund 3 Kilo abgenommen hatte. Die dortige Tierärztin verordnete ein weiteres Antibiotikum (1 x täglich 1 Tablette) für 10 Tage, und Prednisolon 50mg 2 x 1/4 Tablette.

Nala ging es weiterhin schlecht.

Eine Woche später erfolgte eine weitere Kontroll-Blutuntersuchung, die leider kein besseres Ergebnis ergab. Allerdings ergab die Urinprobe keine Auffälligkeiten.

Am nächsten Tag erreichte uns ein Anruf aus der Tierklinik, wir sollten das Prednisolon wieder aufstocken auf 2 x täglich 2 Tabletten, eine Woche lang. Ich habe ihr aber nicht diese volle Dröhnung geben können, weil ich einfach merkte, daß der Hund immer weniger wurde und mit seinem starken Hecheln einfach keine Ruhe fand. Jeden Morgen fürchtete ich, der Hund habe die Nacht nicht überstanden. Wir waren alle voller Sorgen um unsere liebe Nala.

Dann erhielt ich von meiner Arbeitskollegin den Hinweis, mich an Frau Siewert zu wenden. Das tat ich!

Frau Siewert erkannte sehr schnell, was Nala wirklich fehlte. Mit ihrer Hilfe konnten wir das Cortison langsam absetzen, Frau Siewert sagte mir, welches homöopathische Mittel (eine einzige Gabe einer Hochpotenz) und Mineralstoffe für Nala richtig sind.

Innerhalb 14 Tagen nach Verabreichung dieser Mittel erholte sich Nala so schnell, es war nicht zu glauben. Wir stellten dazu noch das Futter um, die Inkontinenz verschwand, und Nala wurde wieder gesund!!!

Nala und ihr FrauchenWir sind so unendlich dankbar, daß es Nala wieder gut geht. Frau Siewert stand uns jederzeit mit Rat zur Seite. Auch als Nala einen kleinen Rückfall hatte (Erstverschlimmerung), war Frau Siewert sofort zur Stelle. Wir fühlten uns immer mit unseren Sorgen ernst genommen.

Uns ist schon bewußt, daß Nala eine ältere Hundedame ist und vielleicht weitere Beschwerden folgen werden. Aber auf jeden Fall werden wir dann immer Frau Siewert um Rat fragen.

Vielen vielen Dank, Frau Siewert!!!

Nala im September 2015

Eine kleine Cortisonspritze…

Liebe Frau Siewert!

Mit einer harmlosen Erkältung fing alles an. Weihnachten vor einem Jahr habe ich ein bißchen geniest, und da mein Tierarzt nicht mehr praktizierte, sind meine Leute mit mir zu einer ihnen bis dahin kaum bekannten Tierärztin gefahren. Bei einem bißchen Schnupfen wird sie ja wohl nichts falsch machen können – dachten sie.

Sie gab mir eine Spritze, und das Niesen hörte auf. Dafür wurde ich plötzlich ganz schlapp, verlor Gewicht und bekam riesengroßen Durst – die Diagnose: Diabetes! Einige Wochen zuvor war bei einer Blutuntersuchung noch alles in Ordnung gewesen.

Nachdem meine Leute sofort anfingen, sich in Internetforen schlau zu lesen, fiel das Augenmerk sehr schnell auf die besagte Spritze gegen meine Erkältung. Eine Nachfrage bei der Tierärztin ergab, daß sie tatsächlich Cortison enthalten hatte – ein bei Katzen verbreiteter Diabetesauslöser.

Die Tierärztin bestand allerdings darauf, daß keinerlei Zusammenhänge bestehen könnten, da es sich um ein kurzwirksames Cortison gehandelt habe, und wurde sehr ausfallend. Bei Nachfragen zur jetzt notwendigen Behandlung offenbarte sich meinen bereits etwas schlau gelesenen Leuten ein haarsträubendes Unwissen bezüglich einer modernen Diabetesbehandlung.

Der nächste Tierarzt war dann etwas informierter. Wie sich im Verlauf der Behandlung zeigte, hielt sich das Wissen aber auch hier in Grenzen. Das verordnete Insulin bekam mir nicht, ich lag nur noch matt und reglos da – trotzdem mußten meine Leute für ein anderes Insulin kämpfen, darum, selbst ein Blutzuckermessgerät verwenden zu dürfen, um regelmäßig aktuelle Werte zu ermitteln.

Als es dann endlich da war, konnte der Tierarzt uns die richtige Vorgehensweise bei der Blutentnahme nicht erklären – er hat kein But aus der Vene bekommen. Nachdem er dann für eine bei Diabetikern bekannte Komplikation tatsächlich seine Fachbücher zu Rate ziehen mußte, weil ihm die Problematik unbekannt war, haben wir uns wieder einen neuen Tierarzt gesucht.

Hier war wenigstens zum ersten Mal das Wissen über eine zeitgemäße Diabetesbehandlung vorhanden. Trotzdem kamen wir nicht weiter, das Insulin schlug nicht an.

Der Durchbruch kam, als uns Andrea Frankrone die Tierheilpraktikerin Cornelia Siewert empfahl.

Wir haben Cornelia Siewert besucht, und sie hat uns erstmal die Sache mit der Blutentnahme erklärt. Danach war alles ein Kinderspiel, und ich habe selbst auf die Einhaltung der Zeiten geachtet. Außerdem starteten wir sofort mit der homöopathischen Therapie.

Nach einiger Zeit begann es mir besser zu gehen. Zunächst blieben die Blutzuckerwerte jedoch hoch. Dies änderte sich, nachdem ich überhaupt kein Trockenfutter mehr bekam. Schlagartig sanken die Werte sehr stark, blieben aber für einige Wochen noch erhöht. Währenddessen lief die intensive homöopathische Behandlung. Und plötzlich geschah das Wunder – die Werte sanken in Normalbereiche, wir mußten die Insulindosis ständig reduzieren und höllisch aufpassen, daß ich nicht zu viel bekam – bis ich schließlich gar nichts mehr brauchte!

Von tierärztlicher Seite hatten wir bei bei den Anpassungen der Dosis keine nennenswerte Hilfe. Als sie noch regelmäßig erhöht werden mußte, herrschte innerhalb des Ärzteteams keine Einigkeit – letztendlich mußten sich meine Leute selbst überlegen, was sie aus den Aussagen machten.

Das gipfelte darin, daß wir vor dem dreiwöchigen(!) Urlaub meines Arztes die Anweisung zu einer kräftigen Dosis-Erhöhung bekamen, verbunden mit dem Hinweis, dies die nächsten drei Wochen zu spritzen. Für Rücksprachen zu diesem Vorgehen stand er nicht mehr zur Verfügung. Genau zu diesem Zeitpunkt begannen aber meine Werte zu sinken. Hätten meine Leute getan, was ihnen angewiesen wurde, würde ich wohl schwerlich noch leben!

Wir können nur jedem Betroffenen raten, sich in den wirklich sehr guten Internetforen zu informieren. Dort schreiben Leute, die über Jahre im Zusammenleben mit Diabeteskatzen einen enormen Erfahrungsschatz aufgebaut haben. Eine „normale“ Tierarztpraxis, die als Einzelfall mal eine Diabeteskatze hat, wird das so in vielen Fällen nicht abdecken können.

Wobei es natürlich sehr fähige und gute Tierärzte gibt – wir hatten ursprünglich mal einen solchen, der uns aber leider nicht mehr zur Verfügung stand.

Das alles ist jetzt ungefähr ein Jahr her. Cornelia Siewert behandelt mich nach wie vor. Ich nehme regelmäßig verschiedene Mittel, und es geht mir besser als jemals zuvor. Ich bin heute ein topfitter glücklicher kleiner Kater. Mein Leben ist wieder schön.

Und dafür möchte ich mich an dieser Stelle aus tiefstem Herzen bei Cornelia Siewert bedanken. Ihre Hilfe war unbezahlbar. Meine Familie und ich sind uns sicher, daß Sie es waren, die mich wieder gesund und so fit gemacht hat. Sie waren die Einzige, die immer und jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stand. Vielen herzlichen Dank für alles!!!

Ihr Joey, im Januar 2015

Unglaublich, aber wahr…!

Hallo, ich bin Lucy!

Hallo, ich bin Lucy!

Vor ca. einem halben Jahr wurde nach mehrmaligen Besuchen bei Tierärzten festgestellt, meine kleine Lucy (8) leidet unter starken Rückenschmerzen. Diverse Medikamente, diverse Schmerzmittel haben bloß nur kurz geholfen, jedoch wurde es von Tag zu Tag immer schlimmer und schlimmer. Irgendwann hatte ich das Gefühl, es schlägt gar nichts mehr an.

Appetitlosigkeit, schlaflose Nächte, dauernde Zufütterung, Haarausfall, dauerndes Verstecken im Häuschen haben es dem kleinen Tier nicht leicht gemacht. Nun wußte ich, daß es so auf Dauer nicht mehr weiter gehen kann und fragte mich, wie lange sie das noch durchhalten wird.

Von allen Seiten hörte ich nur: ”Dein Tier hat das gewisse Alter erreicht, Du kannst nicht noch mehr tun, als Du schon tust!” Innerlich schrie ich laut nach Hilfe und weinte… Ich wußte einfach nicht mehr weiter… Aber ich wußte eins: Ich lasse sie ganz sicher nicht allein!

Erschöpft wachte ich eines Morgens auf und habe nur nachgedacht: „Was kann ich bloß noch tun, um ihr zu helfen?“

Ich durchstöberte das Internet und kam irgendwie auf die Homepage von der lieben Frau Cornelia Siewert. Mein Gefühl sagte mit sofort zu, und rief sie am 24. Dezember 2014 noch an. Ich erklärte ihr das Problem meiner Lucy.

Ich fühlte mich sofort richtig verstanden und ganz sicher aufgehoben. Nun setzte ich sofort alle Medikamente ab, und wir begannen noch am selben Tag mit der Behandlung von Frau Siewert. Während der einzigen homöopathischen Gabe dieser Hochpotenz merkte ich sofort, mit Lucy passiert etwas!

Lucy erkundet wieder die Wohnung

Lucy erkundet wieder die Wohnung

Am nächsten Tag kam ich von der Arbeit, und mein Freund sagte mir, daß Lucy den ganzen Morgen schon sich nicht mehr versteckte, und das ganze Heu war gefressen. Ich traute meinen Augen nicht! Ich machte den Käfig auf und versuchte, sie durch mein Zimmer laufen zu lassen. Sie hatte auf einmal Interesse, ihren Käfig zu verlassen, was lange lange nicht der Fall war.

Lucy kann endlich wieder ohne Schmerzen springen!

Lucy kann endlich wieder ohne Schmerzen springen!

Sie schnupperte kurz um sich und raste plötzlich durch das ganze Zimmer, als sähe sie kein Morgen mehr. Sie schlug nach sehr langer Zeit wieder Luftsprünge und zeigte plötzlich wieder ihre Lebensfreude. Ich lachte und wollte in dem Moment auch weinen vor Glück, weil ich so glücklich war, mit dieser Behandlung angefangen zu haben!

Übrigens ist ihr Haarausfall auch noch kaum zu sehen, und die Kleine kann sich wieder ordentlich putzen. Diese unglaubliche Veränderung nach so einer kurzen Zeit… Unglaublich! Aber wahr…!

Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben und freue mich jetzt, die Zeit mit meiner Kleinen weiter genießen zu können und weiter zu beobachten, was Lucy Schritt für Schritt noch so bringt…. Wir freuen uns auf jeden neuen Tag, dank Frau Siewert.
Ich danke allen Engeln und dem lieben Gott, Frau Siewert gefunden zu haben!

Sladjana Despotoviv, Bielefeld
10. Januar 2015

Tessa – zurück im Leben

Tessa mit 16 Jahren im Frühjahr 2014

Tessa mit 16 Jahren im Frühjahr 2014

Zwei geschenkte Jahre trotz Lebertumore

Dies ist die Geschichte von Tessa, der Hündin einer älteren Dame. Sie hat mich gebeten, Tessas Geschichte aufzuschreiben, da sie durch einen Schlaganfall nicht mehr in der Lage dazu ist.

Anfang Juli 2012 erhielt ich einen Anruf von einer 83jährigen Dame: „Frau Siewert, Tessa ist totkrank! Können Sie bitte mal vorbei kommen“, bat sie mich aufgeregt.

Ich kannte Frau M. und ihre Hündin Tessa schon einige Jahre flüchtig – wir sind uns beim Spazierengehen immer mal begegnet und haben ein paar Worte gewechselt. Tessa war zwar langsam unterwegs, doch daß sie  so krank sein sollte, konnte ich kaum glauben.

Als ich die damals gut 14jährige Yorkshire-Malteser-Hündin untersuchte, erschrak ich sehr.

Die Augen konnte sie erst öffnen, wenn der massive Eiter, der das ganze Gewebe wegzufressen schien und die Bindehäute stark angegriffen hatte, mühsam entfernt worden war.

Sie hustete und röchelte und konnte kaum einen Schritt laufen, ohne an ihrem Husten fast zu ersticken. Noch nie zuvor hatte ich einen derart vereiterten und verschleimten Hund gesehen. Wenn sie nieste, um die Eitermassen loszuwerden, strengte es sie derart an, daß sie manches Mal völlig entkräftet umfiel.

Sofort war klar, daß dieser Zustand lebensbedrohlich war. Ich hatte allerdings wenig Hoffnung, hier irgendetwas für diesen kleinen Hund tun zu können.

Regelmäßig war Tessa in tierärztlicher Behandlung, bekam inzwischen ein Leberschutzpräparat, da ihre Leberwerte stark erhöht waren, Cortison und ein Diätfuttermittel. Trotzdem hatte sie immer wieder Durchfälle und Erbrechen und baute zusehends ab. Für die täglichen kurzen Spaziergänge zum nahegelegenen Supermarkt hatte sie fast keine Kraft mehr.

Anhand der Resonanztestung fand ich heraus, daß die Leber kurz vor dem Versagen stand. Dem Herzen ging es nicht mehr gut, der gesamte Körper war mit alten Entzündungs- und Giftstoffen stark überlastet. Das nahm dem kleinen Hund buchstäblich die Luft zum Atmen.

Ich bat Frau M. ausdrücklich, keinerlei Spaziergänge mit Tessa zu unternehmen und hatte das Gefühl, daß dies hier ein Wettlauf mit der Zeit war. Allerdings spürte ich auch, daß Tessa diese Erde noch nicht verlassen wollte.

Umgehend begann ich mit der Behandlung. Die Hündin bekam in den ersten Wochen täglich homöopathische Mittel, um die alten Entzündungsprodukte auszuleiten und Leber und Herz zu unterstützen.

Viele Wochen lang kam ich jeden Tag, um nach dem kleinen Hund zu sehen und ihn zu behandeln. Frau M. hatte vor vielen Jahren einen Schlaganfall erlitten und konnte die Mittel nicht mehr selber verabreichen, kümmerte sich aber äußerst zuverlässig und mit unendlicher Liebe um ihre kleine Freundin.

Ganz langsam erholte sich Tessa. Sie nahm wieder zu und freute sich jedesmal sehr, wenn ich „zu Besuch“ kam. Da ich ein gutes Gefühl dabei hatte, schlug ich Frau M. nach wenigen Wochen vor, täglich fünf Minuten mit der kleinen Hündin spazieren zu gehen. Vorsichtig steigerten wir die Spaziergänge immer mal wieder um fünf Minuten.

Tessas Zustand stabilisierte sich. Da sie deutlich zeigte, daß es ihr körperlich immer besser ging, wagte ich es im Frühjahr, sie auf größere Ausflüge mit meinen Hunden mitzunehmen.

Voller Freude lief sie mit uns ganze zwei Stunden durch den Wald, spielte mit ihren Freunden, badete ab und zu im Teich und war einfach nur glücklich. Es war unglaublich, diesen Prozeß zu beobachten. Daß sie sich noch einmal so gut erholen würde, hätte niemand gedacht!

Im Laufe der Zeit konnte die Mittelgabe auf zwei- bis dreimal pro Woche reduziert werden, da Tessas kranker Körper immer weniger Hilfen benötigte.

Am 09. April 2014 feierte sie ihren 16. Geburtstag, und jeder, der sie kannte, war überzeugt davon, daß sie ihren 17. auch noch erleben würde. Sie war fröhlich und lustig wie immer, jedoch zeigten sich langsam körperliche Beschwerden beim Treppensteigen.

Bei einer tierärztlichen Ultraschalluntersuchung wurden im Frühjahr Tumore in der Leber und in der Milz diagnostiziert. Diese Tumore wird sie schon sehr lange gehabt haben, und sie werden auch der Grund für ihre damaligen Beschwerden gewesen sein – hier wurden sie das erste Mal sichtbar.

Am 28. Juni 2014 versagte Tessas Leber. Anderthalb Tag vorher hatte sie nichts mehr fressen wollen, was für diesen kleinen Hund sehr ungewöhnlich war. Als ich Frau M. an diesem Morgen abholen wollte, um die Tierärztin aufzusuchen, waren Tessas Skleren und die Schleimhäute gelb. Wir waren völlig geschockt, da sie zwei Tage vorher noch im Garten mit ihren Freunden gespielt hatte und sehr glücklich und zufrieden schien. Aber nun zeigte sie, daß sie keine Kraft mehr für dieses Leben hatte. Noch am selben Nachmitttag wurde sie zu Hause eingeschläfert.

Niemand hätte geglaubt, daß Tessa mit der homöopathischen Behandlung noch ganze zwei Jahre voller Freude beschwerdefrei leben würde. Daß wir – Frau M. und ich – dieses Glück hautnah miterleben durften, dafür sind wir unendlich dankbar.

Helpup, im Juli 2014

Wie bedankt man sich bei einem Engel?

Issa heute

Issa heute

Den Tag werde ich im Leben nicht vergessen. Am 25.Oktober 2013 ließ ich Issas Blut testen, weil sie zwei Tage nicht gefressen hat. Davor war sie sehr krank und bekam ein Antibiotikum, Langzeitantibiotikum. Natürlich war sie komplett geimpft und entwurmt, als ich sie bekam.

Issa hat schon von Anfang an viel getrunken. Ich schob es auf das Trockenfutter, das sie bei der Züchterin bekam. Die letzten Tage hatte sie dann noch erbrochen. Ihr Fell war ganz struppig, und sie roch furchtbar.

Der Bluttest war niederschmetternd. Issas Nieren hatten praktisch ihre Funktion schon eingestellt (sie war gerade 11 Monate alt), Leber und Bauchspeicheldrüse waren auch angegriffen. Ich bekam im Internet den Tip, mich an Frau Siewert zu wenden. Ich bin ja eher sonst nicht überzeugt davon gewesen, aber irgendetwas in mir gab mir den Schubs, und ich schrieb sie an mit der Bitte um Hilfe.

Die kam promt und sofort. Ich sollte mich unbedingt melden, eine Behandlung muß sofort beginnen. Mit dem Wochenende vor Augen – man darf da ja nicht stören – wartete ich bis Montag. In dieser Zeit bekam Issa Elektrolytlösungen beim TA untergespritzt und es ging ihr stündlich schlechter.

Montag telefonierten wir, und ich bekam von Frau Siewert die E-Mail mit den zu gebenden Mitteln. In der Nacht noch telefonierte ich sämtliche Notfallapotheken ab und fand eine in der Nähe, die mir bis zum nächsten Mittag alles besorgt hat. Dann telefonierten wir wieder, und gemeinsam gaben wir die ersten Mittel. Es ging Issa am Abend schon besser. Von da an behandelte nur noch Frau Siewert meine Issa.

Es vergingen viele Wochen, in denen es mehr bergab als bergauf ging. Immer wieder Erbrechen, immer wieder matt, immer wieder Schmerzen. In dieser Zeit haben wir fast täglich telefoniert. Frau Siewert hatte immer ein offenes Ohr, hat mich immer wieder aufgebaut. Das Schlimme war das Erbrechen. Ich habe dann angefangen, ihr dreimal täglich Slippery Elm einzuflößen und dann in einem Forum von Zwangsernährung gelesen. Ich gab ihr dann Fett und Kohlenhydrate mit der Spritze. Das war dann der Zeitpunkt, wo es  aufwärts ging. Das morgentliche Erbrechen war noch lange, aber irgendwann hörte es auf. Issa war immer noch oft matt, aber auf einmal ging es wirklich immer besser. Für mich war es ganz schlimm, es auszuhalten, und vor allem die Geduld zu haben, Issa die Zeit zu geben, sich zu heilen.

Raja, Issa und Nele mit ihrem Dackelfreund Rudi

Raja, Issa und Nele mit ihrem Dackelfreund Rudi

Mehr als einmal zweifelte ich, ob ich sie nicht lieber gehen lassen soll. Wenn sie so in ihrem Körbchen lag und zitterte – mir tat sie dann so leid. Aber immer war Issa es, die dann – genau dann – ganz doll gespielt hat oder mich mit einer so gottergebenen Liebe ansah, daß ich es nicht konnte. Frau Siewert war immer für mich da, und dabei hat sie doch so viele tierische Patienten. Ich habe viel gelernt über Homöopathie und über Frau Siewert den Weg zu den Schutzengeln gefunden. Und genau das hat mir auch die Kraft gegeben, mit Issa diesen Weg zu gehen und auch sonst meine Lieben zu unterstützen und für sie zu sorgen.

Der Höhepunkt war für uns, als sie vor 3 Wochen läufig wurde. Sie ist jetzt so gesund, daß sie sogar Babies bekommen möchte.

Ihr Fell ist wieder wunderschön geworden und die dunklen Augenränder sind auch weg. Sie trinkt nicht mehr so viel – wird von mir aber immer noch animiert, damit die Nieren gespült werden. Das Slippery Elm braucht sie nicht mehr, sie hat schon lange nicht mehr erbrochen. Sie zittert auch nicht mehr. Sie sucht zwar in Momenten noch manchmal ihre Ruhe, und wir sind auch immer noch dabei, auszuleiten. Das fordert Kraft, und ihr tut manchmal alles weh. Aber so gut wie jetzt ging es ihr noch nie in ihrem Leben.

Die Kohlenhydrate bekommt sie sehr reduziert mit der Spritze – hat sich aber daran gewöhnt und nimmt es hin. Das Fleisch frißt sie so, und manches Mal frißt sie ihrer Schwester schlicht einfach alles weg.

Wir waren auch vorige Woche wieder in der Hundeschule. Ich habe ja insgesamt 3 Hunde, und ihre Schwester und unsere Nele machen Dogdancing und Grundgehorsam mit. Wir waren seit Oktober nicht mehr auf dem Platz, um Issa nicht zu überfordern, und haben nur an den Rudelspaziergängen teilgenommen – und da wurde Issa meist getragen. Sie war sehr souverän und ist mitten drin gelaufen, kein Zittern! Und ihre Tasche, die ich extra mit hatte, hat sie gar nicht gebraucht.

Wir sind noch nicht am Ende des Tunnels, aber wir sehen das Licht schon. Issa hat einen Schutzengel, der Übermenschliches geleistet hat, und ich glaube ganz fest, daß der Cornelia heißt. Jetzt gerade in diesem Augenblick spielt sie wieder mit Raja, und vor einer Stunde haben wir telefoniert und ein neues Mittel verabreicht.

Auf diesem Weg sage ich einfach einmal DANKE.

Kerstin Jankowski, Schenkendöbern

Ein Dankeschön von Fritzi

Fritzi fühlt sich wieder wohl

Fritzi fühlt sich wieder wohl

Hallo Frau Siewert,

wir (Fritzi und ich) wollen mal ein dickes Danke ausprechen:

Unsere Katze Fritzi litt schon mehrere Jahre an immer wiederkehrenden Blasenentzündungen mit Struvit- und Oxalatsteinen. Somit war mehrmals im Jahr eine Behandlung mit Antibiotika und Spezialfutter durch den Tierarzt notwendig.

Wie sollte es weitergehen – immer wieder Antibiotika und Spezialfutter, und stets nur kurzfristige Besserung in Sicht?

Fritzi war auch immer unruhig, gleichzeitig ohne Interesse. Unser Sorgenkind.

Durch eine Freundin kam ich an die Tierheilpraktikerin Cornelia Siewert, die sich sofort um Fritzi kümmerte. Nach einer ausgearbeiteten homöopathischen Therapie ging es mit Fritzis Gesundheit bergauf. Ja, zu unserer Freude: Fritzi hat keine Blasenentzündungen mehr! Sie ist wieder aufgeweckt und neugierig. Hat den Platz einer Katzenmama eingenommen (es leben noch zwei Katzen im Haushalt).

An dieser Stelle ein längst fälliges und ein großes Dankeschön! Danke, danke, danke, daß Sie unserer Katze geholfen haben und es ihr wieder gut geht.

Elke Wöbking, Petershagen

Die Geschichte von Sunny und Lilly

Sunny kam am 01.08.2009 zu uns, nachdem meine Katze Gwenny nach kurzer Krankheit eingeschläfert werden mußte. Da mein Kater Joschi nicht alleine bleiben sollte (er war erst  4 Jahre alt), beschloß ich, in´s Tierheim zu fahren, um ihm einen Gefährten zu holen.

Sunny als Katzenkind

Sunny als Katzenkind

Im Tierheim setzte ich mich in die Mitte des Geheges, und in nullkommanix krabbelte mir ein kleines Kätzchen am Rücken hoch, kuschelte sich in meinen Nacken, wo es schnurrend und rülpsend verweilte. Kein anderes Kätzchen interessierte sich für mich, und als die Pflegerin wiederkam und mich fragte, welches es denn nun werden sollte, zeigte ich auf den kleinen Rülpser in meinem Nacken. Als sie es mir abzubbelte und zeigte, was sich da in meinem Nacken breitgemacht hatte, war ich erst mal ein bißchen entsetzt, denn ich hatte noch nie so ein häßliches Katzenkind gesehen. Es stellte sich heraus, daß es ein Kater war. Die Tiere werden dort von einem Tierarzt betreut, und „angeblich“ war er 3 Monate alt und gesund. Ich schätze mal, er war höchstens 2 Monate, und das mit gesund kriegten wir knüppeldicke. Joschi und Sunny (wie er nun hieß) wurden nach anfänglichen Schwierigkeiten zu dicken Kumpeln.

Wenn man bei uns ein krankes Tier aus dem Tierheim bekommt, dann muß man zur weiteren Behandlung zu eben diesem Tierarzt, der es auch im Tierheim betreut hat. Die Entfernung betrug 16 km, und es ging gleich in der ersten Woche los: das „angeblich“ gesunde Tier hatte ´nen dicken Schnupfen und die Ohren voll Milben. Wir waren dort nun wöchentlich, und der Tierarzt bekam es nicht in den Griff. Nach 5 Wochen bekamen wir keine Termine mehr für die darauffolgende Woche, es war angeblich alles voll. Das kann es wohl nicht sein, und mir blieb nichts anderes übrig, als mit ihm endlich meine Tierärztin aufzusuchen, was natürlich dann auf meine Kosten geschah. Meine Tierärztin hat es dann mit Homöopathie langsam hinbekommen. Leider waren Joschi und Sunny nur 3 Monate zusammen, dann ist mein Joschi überfahren worden.

Wahre Liebe

Wahre Liebe – Sunny und Joschi

Auch Sunny, nun einigermaßen erholt, sollte nicht alleine bleiben. Da ich zu dem Zeitpunkt auf das Tierheim nicht gut zu sprechen war, holte ich Lilly (von den Vorbesitzern DIVA getauft – sie hat wirklich Star-Allüren, wie auch Frau Siewert durch die Haaranalyse feststellte) vom Bauernhof. Die kleine Maus schleppte die Flöhe bei uns ein, also wieder mit beiden zum Tierarzt. Durch das Raufen mit Lilly hatte sich Sunny eine kleine Wunde seitlich zugezogen, die er über Nacht auf 2 Euro Größe, bis auf´s rohe Fleisch, offengeleckt hatte. Er mußte genäht werden, und da er schon mal in der Narkose war, wurde er auch gleich kastriert. Danach mußte er erst mal mit einem Trichter leben, bis alles verheilt war. Lange Rede kurzer Sinn, bis eine Woche vor Weihnachten waren wir fast wöchentlich beim Tierarzt, und dann war es schlagartig vorbei. Das war für mich das schönste Weihnachtsgeschenk: Sunny gesund. Was er auch damals alles beim Tierarzt ertragen hat, das war danach vorbei. Tierarzt und Auto fahren kann er nicht mehr ab, wen wundert’s.

Sunny und Lilly waren von Anfang an nicht die dicken Kumpel, aber sie haben sich akzeptiert. Dann ging es im Frühjahr 2011 mit den wilden Katzen los. Eine davon war sehr dreist und erklärte unsere Terrasse zu ihrem Zuhause (war ja immer was los), machte meine beiden, die hinter der Scheibe saßen, dermaßen an, daß Lilly durchdrehte und immer wieder den neben ihr sitzenden Sunny verprügelte. Sämtliche Maßnahmen, dieses Tier zu vertreiben, haben versagt. Leider bin ich den ganzen Tag zur Arbeit und konnte deswegen nicht dauernd eingreifen. Dann waren mal 3 Monate Ruhe, und dann waren sie wieder da. Im Sommer 2012 habe ich sie und die Horde zuletzt gesehen und hatte nun Hoffnung, daß sie ein anderes Futtergebiet gefunden haben. Aber es laufen auch noch andere Katzen draußen rum.

Wohlverdientes Nickerchen

Wohlverdientes Nickerchen

Mai 2013. Ich mache mich morgens gerade im Badezimmer fertig, und da ging in der Wohnung die Post ab. Sunny ist völlig durchgedreht und hat Lilly dermaßen verprügelt. Sie hat sich unter dem Bett in Sicherheit gebracht, aber Sunny ließ nicht von ihr ab, so daß sie vor Not unter das Bett gekackert hat. Ich hatte Mühe, sie auseinander zu bekommen. So kannte ich meinen Kater nicht, eigentlich war er immer der Prügelknabe. Danach habe ich sie tagsüber getrennt gehalten, bis es wieder einigermaßen ging, aber sie trauten sich beide nicht mehr über den Weg. Dann bekam Lilly wieder Oberwasser, und Sunny bekam wieder Dresche. Komischerweise roch sie vorher an ihm – und zack kriegte er welche in´s Gesicht. Ich nahm an, daß er vielleicht durch eine Krankheit komisch riecht und ließ daraufhin ein großes Blutbild machen, was aber gut ausfiel. Meine Tierärztin war auch ratlos und meinte, daß auch Katzen sich auseinanderleben können. Eine weggeben!!!! Das kam für mich nicht in Frage, da mußte es doch noch etwas geben. Dann kam der Urlaub, und sie waren für 3 Wochen bei meiner Freundin. Da lief es gut, nach dem Motto: „Wir müssen uns zusammenraufen.“ Als sie wieder zu Hause waren, ging es 3 Wochen gut. Ich froh. Wir wollen in´s Bett, Sunny sitzt im Schlafzimmer und macht sich nachtfein, ich habe Lilly auf dem Arm und lasse sie 50 cm vor Sunny runter – im gleichen Moment macht sie einen Satz und springt ihm voll in´s Gesicht. Er konnte so schnell nicht reagieren, und sie trifft voll in´s linke Auge. Er war auf dem Auge 2 Wochen blind! Gottseidank ist wieder alles in Ordnung, aber nun mußte ich handeln.

Sunny und Lilly

Sunny und Lilly

Besagte Freundin war vor Jahren mit ihren Katzen bei Frau Andrea Frankrone zur Telepathie und riet mir, Frau Frankrone anzurufen, was ich auch tat. Ein paar Tage später hatten wir einen Telefontermin. Wie beide übermittelten, war der Auslöser im Mai wieder eine andere Katze(sehr wahrscheinlich auf der Terrasse, wo sonst). Wahrscheinlich hat Sunny wieder die Dresche bekommen, und diesmal hat er sich das erste Mal gewehrt, und das fiel heftig aus. Jedenfalls ist es auf die Monate dermaßen hochgekocht, daß beide übermittelten, sie wären vom anderen völlig „angepisst“. Es sind noch einige erstaunliche Sachen rausgekommen, was aber toll war, daß Frau Frankrone einen sehr beruhigt hat und auch wieder Mut gemacht hat, daß wir es wieder hinbekommen. Frau Frankrone sagte, daß Sunny was für sein „Selbstvertrauen“ braucht und Lilly was zum „glücklich“ sein. Sie verwies mich an die Tierheilpraktikerin Frau Cornelia Siewert. Diese rief ich an und schilderte ihr unsere Probleme. Daraufhin mußte ich von Sunny und Lilly Haarproben zu ihr schicken, die analysiert wurden (nach der Analyse beschrieb sie Sunny als ängstlich und Lilly als „Star des Hauses“). Danach bekam ich von ihr 2 Spritzen mit Kügelchen (8 Wochen Depot) geschickt, die ich mit Wasser auflöste und beiden gab. Und siehe da, nach 4!!! Tagen lagen sie schon wieder Fell an Fell. Das passiert nicht oft, aber sie akzeptieren sich wieder. Zur weiteren Behandlung mußte ich für Lilly Kügelchen aus der Apotheke holen, die sie jetzt wöchentlich bekommt, und Sunny bekam nochmal ein Depot für ein halbes Jahr. Frau Siewert sagt, er müsse seine“ Mitte“ finden. Lilly ist nicht das Problem, das Problem ist Sunny. Ich bin sehr zuversichtlich, daß wir das mit Frau Siewerts Hilfe schaffen. Wenn man den Lebensweg von meinem Sunny liest, dann frage ich mich, ob der arme Kerl schon mal eine Mitte hatte, und wenn nicht, dann wird es Zeit!!!

Ich bedanke mich herzlich bei Frau Frankrone und Frau Siewert für ihre Hilfe und werde mit ihnen in Verbindung bleiben. Das nächste Mal werde ich nicht so lange warten, bis ich mir und meinen Katzen Hilfe hole.

Petra Holthoff, Paderborn

 

Rettung in letzter Sekunde

Endlich wieder gesund!

Endlich wieder gesund!

Herzlichen Dank für die Rettung unseres Kois – mit Gänsehautfeeling!

Wir kamen aus dem Osterurlaub zurück, und unser erster Weg führte in den Garten zu unserem Teich, wo unsere Kois rund 10 Tage allein gewesen waren. Da sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht gefüttert wurden, war das okay.

Alles war gut, sie schwammen munter umher.

Am nächsten Morgen – Sonntag, 7. April 2013 – der totale Schock: der größte Koi, ca. 4 kg schwer und etwa 20 Jahre alt, lag auf dem Rücken, Bauch oben an der Wasseroberfläche.

Ich holte ihn mit dem größten Kescher, den wir hatten, aus dem Teich, da ich ihn beerdigen wollte. Als ich ihn aus dem Netz nahm, zappelte er, und ich legte ihn wieder in´s Wasser.

Genau dieses passierte auch am nächsten Tag – wieder Bauch oben und auf dem Rücken unter der Wasseroberfläche. Ich wollte ihn wieder entnehmen, und es geschah wie am Tag zuvor: er bewegte sich, und ich legte ihn wieder zurück.

Da ich an diesem Morgen einen Gesprächstermin mit unserer Tierheilpraktikerin Cornelia Siewert wegen unserer Chow-Chow-Hündin hatte und noch ganz geschockt war von den Vorfällen mit dem Koi, sprach ich mit ihr darüber.

Sie meinte: „Ich schicke Ihnen ein Mittel, der Winter war wahrscheinlich zu stressig für den Fisch.“ – Er war auch irgendwann im Winter mit dem Rückenkamm an der Oberfläche kurzfristig festgefroren, er hatte obendrauf kaum noch Rückenflosse.

Wir versuchten, ihm die Globuli aufgelöst in einer Spritze einzuflößen, und es funktionierte prima. Wir machten ein Foto im Teich vom Koi und übermittelten es an Frau Siewert. So erfuhren wir über eine erneute Testung am 23.05.2013, daß dem Koi auch etwas „an die Nieren gegangen“ war. Jetzt brauchte er ein homöopathisches Komplexmittel für Tiere, und das bekam er alle 14 Tage, insgesamt fünf Mal. Die letzte Gabe erfolgte am 18.07.2013.

Ich hatte zwischendurch einmal das große Glück, daß er nicht mehr in den Kescher wollte, um ihm die Gabe in´s Maul zu geben. Stattdessen wählte er den Weg durch den Schilf, wo er direkt auf mich zu schwamm, ich ihn so aus dem Teich nehmen konnte und ihm seinen „Gesundheitstrunk“ in´s Maul gab – als hätte er schon darauf gewartet! Das war ein unbeschreibliches Gefühl – Gänsehaut pur!

Am 25.07.2013 testete Frau Siewert erneut, und es stellte sich heraus, daß er jetzt zufrieden war und nichts mehr benötigte.

Jetzt, da er gut durch den Sommer gekommen ist, ich auch feststellte, daß seine Rückenflosse (Kamm) wieder vollständig nachgewachsen ist, wollte ich mich noch einmal ganz herzlich bei Frau Siewert bedanken. Sie konnte uns auch bei unseren Hunden (Chow-Chows) wunderbar helfen.

Danke, danke, danke!!! – Daß uns zu jeder Zeit von Ihnen so wunderbar geholfen wurde.

Lilly (Diandra Lilith), der Koi und Frau Schrader aus dem Garten des Lichts

Vlotho, 26. September 2013

Meine Sulfur-QUEEN

Ihre Hoheit Königin Poletta beim Fasanenschmaus

Ihre Hoheit Königin Poletta beim Fasanenschmaus

September 2012, da hatte ich eine halbwegs normale Katze – glaubte ich. Sie war ein wenig schüchtern, kam aus dem Tierheim, vielleicht traumatisiert, da sie ihr Zuhause verlassen mußte. Ein Baby hatte ihren Platz eingenommen.

In den ersten Wochen war sie nicht aus der Küche zu bewegen, wenn wir kochten. So bekam sie den Namen “Poletta”, frei nach Cornelia Poletto.

In unserem Garten sprang sie auf den Tisch und überließ den Nachbarkatzen ihr Futter. Kam der Riesenkater, war sie schneller im Haus, als wir unsere Augen bewegen konnten. Hier wäre eigentlich eine Namensänderung angebracht gewesen: der “Graue Blitz “ auf der Flucht.

Dann konsultierten wir Conny, weil wir unserer “armen Tierheim-Katze” was Gutes tun wollten. Tja…

Der “Graue Blitz” mutierte zur “Sulfur-Queen”: IHRE HOHEIT, KÖNIGIN POLETTA. Der Mittelpunkt der Welt! Conny würde sagen: “Wie konnte das passieren?”

Poletta hatte Probleme mit den Nieren, wobei sich noch keine Symptome bemerkbar gemacht hatten, und das auch erst in der Resonanztestung herausgefunden werden konnte. Wir begannen mit einer ganzheitlichen Behandlung (Konstitutionsmittel/Komplexmittel).

Eigentlich fing es dann ganz harmlos an mit dem Konstitutionsmittel Sulfur in D12 = Katze schlief mehr als sonst.

Dann Sulfur C12 = Katze schläft.

Sulfur C30 = Katze beginnt, aufsässig zu werden: Futter wird bemäkelt, mit der Erziehung des “Personals” wird begonnen.

NUN der vorläufige Höhepunkt: Sulfur C 200: ihre Hoheit hat ihr Personal zu 100% im Griff! Lachsforelle, in Ausnahmefällen normale Forelle, Scampis, Puten- und Hähnchenfilet, das sind die bevorzugten Leckereien von Majestät. Anbei ein Foto mit Poletta beim Fasanenschmaus.

Die schüchterne Poletta wird zum Nachbarsschreck: zwei neu zugezogene Katzen bekommen sofort Ohrfeigen, wenn sie es wagen, durch die Hecke ihres eigenen Gartens zu spähen.

Ihr bevorzugter Schlafplatz ist UNSER Sofa, aber bitte nicht etwa irgendwo seitlich – nein mittig! Mein Mann darf sich um Hoheit herum legen, sie liegt grundsätzlich quer, und hat sie zu wenig Platz, wird noch einmal nachgetreten.

Wir wurden auch dahingehend trainiert, je nach Wetter die entsprechenden Haustüren zu öffnen. Wenn es naß ist, dann möchte sie zur Straße hinaus, sonst leidet das hoheitliche Fell. Bei Sonnenschein darf es die Terrassentür sein.

Lieblingsplätze: MEINE Kräuter! – Zeigen wir zu wenig Bewunderung, wenn sie von der Arbeit schwerbepackt nach Hause kommt, wird die Tonlage sehr dramatisch. Das Gefolge ihrer Hoheit muß schleunigst die Ergebnisse entsprechend bewundern und würdigen, natürlich in der entsprechenden Tonhöhe – klingt leicht verrückt, aber es stimmt…..!

Ach ja, da gibt es ja noch die Tageszeitung, die Hoheit und ich gemeinsam versuchen zu lesen. Ich darf erst lesen,. wenn sie genügend hofiert wurde, sonst legt sie sich mit vollendeter Grazie quer auf die Zeitung.

Vorläufiges Fazit:

Aus meiner schüchternen Katze ist eine hoheitsvolle Be-Herrscherin geworden. Sie bewacht Haus und Hof. Fährt der Postbote vor, geht sie in Hab-Acht-Stellung, spitzt die Ohren, knurrt leise. Geht jemand an der Hecke vorbei, ist das Knurren noch lauter. Anstatt wie zu Beginn der Behandlung auf Bäume zu flüchten, um dann von mir gerettet zu werden, jumpt Hoheit “mal eben so” in die Bäume, um ihren Übermut los zu werden.

Eine leise fragende Stimme in mir wimmert: “Was passiert, wenn HOHEIT eine noch höhere Potenz erhält…???

Sollte es noch zu Steigerungen kommen, werdet Ihr von mir lesen.

Ein devoter Gruß!

Gitte Schiffer, Hückelhoven